Aktuelles und Veranstaltungen des Erwin-Strittmatter-Vereins

16.04.2014

Jokostra hat ebenfalls Ehrung verdient

Der Strittmatter-Verein arbeitet die Freund-Feind-Beziehung zwischen beiden Dichtern auf Spremberg hat neben Erwin Strittmatter noch einen zweiten Schriftsteller mit einem respektablen Werk vorzuweisen.
Matthias Stark und Renate Brucke lesen aus dem Werk Jokostras
Matthias Stark und Renate Brucke lesen aus dem Werk Jokostras
Foto: © Catrin Würz
Auch Peter Jokostra (1912-2007) gehöre zum literarischen Erbe der Stadt und habe eine Ehrung und Anerkennung verdient. Zu dieser klaren Einschätzung gelangt der Strittmatter-Verein Bohsdorf, nachdem man sich dort jetzt intensiv mit der jahrelangen Freund-Feind-Beziehung zwischen den Dichtern befasst hat.

Von Catrin Würz

Spremberg. Knallhart ist die Debatte um die Militärvergangenheit Erwin Strittmatters und sein Schweigen über diese Zeit bis vor zwei Jahren auch in Spremberg geführt worden. Da war es eher eine Erscheinung am Rande, dass bei den Nachforschungen plötzlich auch der Name des aus Spremberg stammenden – aber hier weitgehend verschwiegenen – Schriftstellers Peter Jokostra auftauchte. Der Lyriker und Autor, Sohn eines Spremberger Apothekers, ist im gleichen Jahr wie Strittmatter als Heinrich Ernst Knolle geboren. Er hätte also 2012 ebenfalls den 100. Geburtstag gefeiert. Er schloss mit Strittmatter kurz nach dem Krieg eine Freundschaft, die später nach seiner Flucht in den Westen in eine offene, tiefe Feindschaft umschlug. Beide Schriftsteller bauten den jeweils anderen in ihre literarischen Arbeiten ein – ein Umstand, dem nun der Bohsdorfer Strittmatter-Verein auf den Grund ging. Erste Ergebnisse legten die Vereinsvorsitzende Renate Brucke und Matthias Stark aus Stolpen am Wochenende vor einer zahlreich erschienenen und hoch interessierten Zuhörerschar vor.
Strittmatter und Jokostra eint eine Reihe von Gemeinsamkeiten – aber auch viele Unterschiede, erklärte Renate Brucke. Beide besuchten das Realgymnasium in Spremberg, kamen auf Umwegen zur Dichtung und liebten die Natur. Die Unterschiede sind jedoch gravierend. Während sich Erwin Strittmatter mit seiner Literatur bald dem Aufbau des neuen Staates widmet und konform mit der offiziellen DDR-Kulturpolitik geht, beginnt sich Peter Jokostra ab Mitte der 50er-Jahre davon zu distanzieren. Nach der Publikation seines Gedichtbandes „An der besonnten Mauer“ wurde er in der DDR als „dekadenter Autor” eingestuft. Im Jahr 1958 flüchtete er in die Bundesrepublik, wo er ab 1962 als freier Schriftsteller arbeitete. Seine Werke sind geprägt von einer recht komplizierten und poetisch-verschlüsselten Weltbetrachtung. Er veröffentlichte vier Romane, fünf Gedichtbände und einen autobiografischen Text, in dem er auch mehrfach zornig über Strittmatter als „Zonenfunktionär und den Nationalpreisträger“ schrieb. Ein großer literarischer Durchbruch blieb Jokostra allerdings verwehrt. Vom Westen aus beobachtete er verbittert den literarischen Erfolg Strittmatters. Durch persönliche Intervention verhinderte er beim S. Fischer-Verlag, dass Strittmatters „Wundertäter“ auch im Westen herauskam.
„Wie es auch sei und welche Dichterwerke man mehr mag: Es ist festzustellen, dass Spremberg zwei bedeutsame Schriftsteller hervorgebracht hat“, ist das Fazit von Renate Brucke. Denkbar wäre es, mal eine Straße in Spremberg nach Jokostra zu benennen.
Dieser ersten Annäherung des Vereins an den Strittmatter-Widersacher könnten weitere folgen, so Brucke. Stadtverordnete Ilona Schulz (Linke) stellte bereits eine in Aussicht. Im nächsten Spremberger Heimatkalender wird es eine Abhandlung über Leben und Werk Jokostras geben.

Literaturcafé - Erwin-Strittmatter-Verein   Literaturcafé - Erwin-Strittmatter-Verein
 
Nebeneinander - Kommentar - Catrin Würz

Damit es die Strittmatter-Fans in Spremberg nicht falsch verstehen: Der Bohsdorfer Verein wechselt nicht mit wehenden Fahnen die Fronten, wenn er sagt: Ja, auch Jokostra ist ein anerkennenswerter Dichter und der Ehre wert. Auch, wenn es zwischen den beiden gleichaltrigen Schriftstellern einen tiefen Graben ideologischer, vielleicht sogar menschlicher Art gab und sie literarische Widersacher waren. Es geht nicht darum, die beiden Künstler gegeneinander aufzuwiegen – das ist nicht möglich. Sondern es geht darum, dass in Spremberg jeder seinen Platz bekommen soll. Das will die Veranstaltung des Strittmatter-Vereins ausdrücken. Mehr nicht. Für Spremberg sind zwei Dichter und eine so interessante Verstrickung auf jeden Fall ein Gewinn.
 

Aktuelles

03.09.2019
von Michael Gätke
 
29.08.2019
letzte Besichtigungsmöglichkeit für Einzelbesucher 2019
 
26.08.2019
zum Abschluss des Literaturwettbewerbes „Alltag im Wort“
 

Termine

02.11.2019 | Literaturcafé | Begegnungsstätte „Unter Eechen“ in Bohsdorf
Der Strittmatter-Verein ehrt Theodor Fontane zum 200. Geburtstag.

Kontakt

Erwin-Strittmatter-Verein e. V.
Dorfstraße 35, OT Bohsdorf
03130 Felixsee
Telefon: (03 56 98)  2 21  |  Fax: (03 56 98) 85 94 27 
bohsdorf@strittmatter-verein.de

Öffnungszeiten des Ladens
Montag bis Mittwoch 

geschlossen
Donnerstag und Freitag
13.00 bis 16.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag sowie an Feiertagen
11.00 bis 16.00 Uhr (Mitte März bis Oktober)

Von November bis Mitte März bleibt der Laden geschlossen, Terminabsprache per Telefon oder E-Mail möglich.


 
   
© 2002-2019 Erwin-Strittmatter-Verein e.V. - Supported by IT Systemhaus hartwaretotal