Aktuelles und Veranstaltungen des Erwin-Strittmatter-Vereins

06.02.2014

Wie aus Bäckern Schriftsteller wurden

Artikel aus der LR vom 03. Februar von Torsten Richter zu unserer Mitgliederversammlung
Literaturwissenschaftler Dr. Ulrich Kaufmann
Literaturwissenschaftler Dr. Ulrich Kaufmann
Foto: © Erwin-Strittmatter-Verein e. V.
Bohsdorf "War je ein Bäcker ein wirklicher Schriftsteller gewesen?" – Diese provokante Frage hat Literaturwissenschaftler Ullrich Kaufmann beantwortet. Der Thüringer präsentierte dem Strittmatter-Verein in Bohsdorf Ergebnisse seiner jüngsten Nachforschungen.

Was haben Erwin Strittmatter (1912 – 1994) und Oskar Maria Graf (1894 – 1967) gemeinsam? Beide sind überregional bekannte Schriftsteller. Und Bäcker. Während der Lausitzer Strittmatter im Bohsdorfer Familienbetrieb von der Pieke auf lernte, wie Brötchen gebacken werden, arbeitete der Bayer Graf im Unternehmen seines Vaters ebenfalls in der Backstube. Erst später widmeten sich beide der schöngeistigen Literatur.
Der Thüringer Gymnasiallehrer Dr. Ullrich Kaufmann hat die Biografien der beiden Autoren verglichen und interessante Entdeckungen getätigt. Diese präsentierte er während eines Vortrages vor knapp 50 Mitgliedern des Strittmatter-Vereins.
Um es vorwegzunehmen: Erwin Strittmatter und Oskar Maria Graf sind sich Zeit ihres Lebens nie persönlich begegnet. "Und dennoch verbinden die beiden Schriftsteller mehrere Gemeinsamkeiten", hat Kaufmann herausgefunden. Beispielsweise ihre Liebe für Kalendergeschichten. Oder ihre Bekanntschaft zum Dramatiker Bertolt Brecht. Die Verehrung des russischen Schriftstellers Lew Tolstoi. Und ohnehin die Liebe zu verschiedenen Regionen der Sowjetunion, beispielsweise Georgiens.
Dennoch handelte es sich laut Kaufmann um völlig unterschiedliche Charaktere. Während sich Erwin Strittmatter gegenüber den politischen Machthabern eher kompromissbereit präsentierte, stand Oskar Maria Graf für eine klare politische Linie. Daraus resultiert eines seiner bekanntesten Werke "Verbrennt mich" unter dem Eindruck der Bücherverbrennung in Deutschland im Mai 1933.
Allerdings, so hat Pädagoge, Germanist und Historiker Kaufmann herausgefunden, verläuft bezüglich beider Autoren noch immer eine Trennlinie durch das literarische Deutschland. Während Graf im Osten weitgehend unbekannt ist, ergeht es Strittmatter an Rhein und Donau ebenso. Selbst in Kaufmanns thüringischer Heimat wusste die Mehrzahl seiner Schüler mit dem Namen Erwin Strittmatters so gut wie nichts anzufangen. Allerdings half die Pferdeliebe des berühmtesten Bohsdorfers zumindest bei mehreren Schülerinnen, das Eis zu brechen. Kein Wunder, dass Strittmatters Werk "Pony Pedro" von den Jugendlichen regelrecht verschlungen wurde.
Darüber hinaus ließ Kaufmann eine Ausstellung über den Pferdenarren vom Schulzenhof anfertigen. Diese soll, so kündigte er an, demnächst auch in Bohsdorf präsentiert werden.
Einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen den schreibenden Bäckergesellen gibt es aber doch noch: Denn das Ladengeschäft in Grafs Heimat am Starnberger See ist bis heute in Betrieb. In Bohsdorf ist der Duft nach frischem Brot dagegen dem musealen Flair gewichen. Immerhin: Strittmatter und Graf hätten bewiesen, dass selbst jemand, der anfangs nur kleine Brötchen bäckt, durchaus Weltliteratur schreiben kann, resümierte Ullrich Kaufmann. Im Übrigen trifft diese Feststellung nicht nur auf den Lausitzer und den Bayern zu, sondern auf eine Reihe weiterer Autoren. Der bekannteste dürfte der sowjetische Schriftsteller Maxim Gorki (1868 - 1936) sein. Der war neben seinen Tätigkeiten als Lumpensammler, Vogelhändler und Maurer ebenfalls als Bäckergeselle tätig.
 

Aktuelles

 
09.12.2018
Die großen Kinder des Kindergartens “Wirbelwind” aus Bohsdorf schauten sich in unserem Laden-Museum um.
 
11.11.2018
Zu ihrem traditionellen Treffen im November konnten die Strittmatterfreunde in Bohsdorf einen alten Bekannten begrüßen, den schreibenden Stadtwächter Andreas Peter aus Guben.
 

Termine

16.02.2019 | 13 Uhr | Öffentliche Mitgliederversammlung im Schloss Spremberg
Dr. Irmtraud Gutschke stellt Band Ehebriefe Erwin Strittmatters an seine Frau Eva vor.

06.04.2019 | 14 Uhr | Literaturcafé | Begegnungsstätte „Unter Eechen“ in Bohsdorf
Der Lyriker Klaus Trende spricht über Eva Strittmatter und ihre Gedichte.

12.05.2019 | 16 Uhr | Theaterscheune Cottbus
"Eine feine, feine Verwandtschaft“ Von Bohsdorf, Schulzenhof und anderswo …

01.06.2019 | Mitgliederversammlung und Hoffest
auf dem Strittmatterhof in Bohsdorf

Kontakt

Erwin-Strittmatter-Verein e. V.
Dorfstraße 35, OT Bohsdorf
03130 Felixsee
Telefon: (03 56 98)  2 21  |  Fax: (03 56 98) 85 94 27 
bohsdorf@strittmatter-verein.de

Öffnungszeiten des Ladens
Montag

geschlossen
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen
11.00 bis 17.00 Uhr (April bis Oktober)
Vom 15. bis 31. März schließt der Laden schon um 16 Uhr.

Von November bis Mitte März bleibt der Laden geschlossen, Terminabsprache per Telefon oder E-Mail möglich.


 
   
© 2002-2019 Erwin-Strittmatter-Verein e.V. - Supported by IT Systemhaus hartwaretotal